Chancen für Kinder im Alltag e. V.    

Geschichte für Grundschüler zum Anfassen

Wegbereiter der Ausstellung: Friedeburg Niemann-Winterstein, Michael Steinert, Christa Marxfeld-Paluszak (von links) und die wissenschaftliche Leiterin des Küstenmuseums, Tanja Kwiatkowski (vorne). WZ-Foto: Gabriel-Jürgens


(WZ) Die Geschichte der Küste riechen, hören, schmecken, tasten und sehen können Grundschüler schon seit 2009 im Küstenmuseum. Zur Förderung des Bewusstseins für Natur und Technik wurde diese Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Verein ChaKA (Chancen für Kinder im Alltag) eingerichtet. In ihr wird die Stadtgeschichte Wilhelmshavens spielerisch vermittelt. Grundschulklassen können etwas über Deichbau, Sturmfluten und Handwerkstechniken erfahren. Das aktive Mitwirken der Kinder steht dabei im Vordergrund.

„Deutschland lebt von Forschung und Entwicklung“ sagt Friedeburg Niemann-Westerstein von ChaKA. „Deswegen müssen wir das Verhältnis der Kinder zu technischen Berufen verbessern.“ ChaKA-Vorsitzende Christa Marxfeld-Paluszak beschreibt die Kooperation mit dem Küstenmuseum als positiv: „Viele Schulkassen haben die Ausstellungen als außerschulischen Lernort besucht. Das hier vermittelte Wissen passt gut zum Lehrplan der Grundschulen.“

Der größte Teil der Ausstellung wird durch Spendengelder finanziert.
„Jede Familie soll sich eine Führung leisten können“, so Museumpädagoge Michael Steinert. „Um alle Kinder zu fördern, müssen wir die Kostenfrage für die Eltern aus der Welt schaffen.“ Im Herbst wird das Küstenmuseum zusätzliche Workshops anbieten. Eine weitere Unterstützung durch den Verein ChaKA würde auch in Zukunft Kindern aus einkommensschwachen Familien die Teilnahme daran ermöglichen.

Stadtverwaltung spendet 750 Euro

Eine Spende in Höhe von 750 Euro hat jetzt der Verein ChaKA – Chancen für Kinder im Alltag – von den Organisatoren des Ämtertuniers der Stadtverwaltung Wilhelmshaven erhalten. Mit dem Betrag wird das Projekt „Minidrachen“ des Jugendamtes unterstützt, es werden Fahrräder sowie Kindersitze und -helme für junge Mütter angeschafft.
Die Summe ist der Erlös, der im Rahmen eines Fußballtuniers der Fachbereiche und Eigenbetriebe der Stadt Wilhelmshaven erzielt wurde. Durch den Verkauf von Kuchenspenden und die Unterstützung der beteiligten Mannschaften, des Eigenbetriebes Grundstücke und Gebäude sowie des Sportfachgeschäftes Alter kam der stattliche Betrag zusammen.

Das Foto zeigt von links: Jochen Borchers, Marianne Janss (ChaKA), Friedeburg Niemann-Winterstein (ChaKA), Sonja Barkmann, Kerstin Janssen, Andreas Bakalidis

Neue Schulranzen

Mehr als 50 Schulanfänger haben gestern jeweils einen Schulranzen bekommen. Finanziert wurde das Projekt, das bereits zum 2. Mal stattfand, vom Verein „Chancen für Kinder im Alltag“ (ChaKA). Beteiligt hat sich die „Papeterie Welz“ in der Nordseepassage. Die Leiterinnen der Kindergärten und Kindertagesstätten konnten Kinder aus sozial schwachen Familien benennen. „Die Eltern sollen zum Schulanfang ihrer Kinder finanziell entlastet werden. Zudem sollen die Kinder mit den anderen Abc-Schützen gleichgestellt sein“, so Christa Marxfeld-Paluszak (ChaKA-Vorsitzende, 2. v.r.) Zudem waren mit dabei von ChaKA die 2. Vorsitzende Friedeburg Niemann-Winterstein (l.) Verena Vilaumi (2.v.l.) und Marianne Janss (r.) (WZ-Foto: Knothe)

Noch mehr Schulranzen

(WZ) Noch mehr Schulranzen für die Schulanfänger aus sozialschwachen Familien kann der Verein ChaKA (Chancen für Kinder im Alltag) jetzt dank einer Spende des Rotary Clubs kaufen. Clubmitglieder Eckard Heyse (2. v. re.) hatte an seinem 60. Geburtstag auf Geschenke verzichtet und statt dessen um eine Spende zu Gunsten des Vereins gebeten. 1700 Euro konnte er an Christa Marxfeld-Paluszak (2.v.li.) überreichen. Das Geld soll anteilig auch für Schwimmunterricht für Kinder ausgegeben werden. Das Foto außerdem Marianne Janss (re.), Verena Vilaumi (Mitte, beide ChaKA) und Florian Noetzel (Rotary). WZ-Foto: Knothe

Neujahrskonzert brachte 2000 Euro für ChaKA

(WZ) Beim Neujahrskonzert im Gorch-Fock-Haus spielte das Marinemusikkorps Nordsee den Betrag von 2000 Euro ein. Traditionell übergibt das Kuratorium des Soldatenheimes diesen Erlös einer wohltätigen Wilhelmshavener Institution. In diesem Jahr erfreut sich die Kinderhilfsorganisation ChaKA (Chancen für Kinder im Alltag e.V.), unter der Leitung von Christa Marxfeld-Paluszak (vorne) an dieser Zuwendung.

„ChaKA“ wird damit Kindern aus sozial schwächeren Familien die Möglichkeit bieten, das Schwimmen zu erlernen. Der Verein leistet so einen wichtigen Beitrag zur Prävention, denn Ertrinken stellt nach der Aussage von Schwimmmeister Hans-Günter Schoolmann (3. von rechts) und Jan Alter (2. von rechts) als Betreiber des Freibads Nord, immer noch die zweithäufigste Todesursache bei Kindern dar. Bei der symbolischen Übergabe im Freibad waren dabei (die Übrigen von links): Fregattenkapitän Lutz Bammler (Leiter Marinemusikkorps), Oberstabsbootsmann Jürgen Bohlen, Stabsbootsmann Detlef Otto, Peter Brendel (Kuratorium G-F-H), Oberstabsbootsmann Horst Villmow, Verena Vilaumi („ChaKA“), ev. Militärpfarrer Jan Christiansen und der Standortälteste, Kapitän zur See Frank Vehoff.

Ikea spendete über 3000 Euro an ChaKa

(WZ) Ikea Oldenburg hat dem Verein ChaKa (Chancen für Kinder im Alltag) aus Wilhelmshaven 3348 Euro gespendet. Das Geld stammt aus der Ikea-Aktion „Weihnachtsbäume für Kinderträume“, bei der das schwedische Einrichtungshaus seit 2002 jedes Jahr für jeden bei Ikea verkauften Weihnachtsbaum drei Euro für einen guten Zweck spendet.
Der Verein ChaKa wurde vor zwei Jahren mit einem Anfangskapital von 15.000 Euro gegründet, mit der Ikea-Spende ist Spendenaufkommen auf über 70.000 Euro gestiegen.
ChaKa verwendet die Spenden zum Kampf gegen Kinderarmut.

Spende vom Shanty-Chor

(NR) Der Shanty-Chor der Marinekameradschaft von 1894 übergab eine Spende in Höhe von 500 Euro an den Verein ChaKA (Chancen für Kinder im Alltag). Dieser Betrag kam durch das Sammeln bei den vorweihnachtlichen Auftritten des Chors in der Nordseepassage zusammen. Hier erfreute der Chor seine Zuhörer mit Shanties und Weihnachtsliedern.
Bei der Übergabe waren dabei: (v.l.) Claus Richard Walter (Schrift- und Pressewart), Christa Marxfeld-Paluszak (1. Vorsitzende des Vereins ChaKA), Erwin Oldenettel (Chorsprecher des Shanty-Chors), Horst-J. Tschöpe (1. Vorsitzender der Marinekameradschaft von 1894). Foto: privat

Tonndeicher Weihnachtsmarkt beschehrte 1000 Euro-Spende


(WZ) Die Tonndeich-Anwohner haben 1000 Euro, die aus Erlösen des von ihnen traditionell veranstalteten Weihnachtsmarktes im Stadtteil stammen, an den Verein ChaKA (Chancen für Kinder im Alltag) übergeben. Das seit Jahren gezeigte Engagement der Tonndeicher für den guten Zweck erfolgt ausschließlich ehrenamtlich. Das Foto zeigt vorne von rechts Christa Marxfeld-Paluszak und Beatriz Reichert (ChaKA) mit Vertretern des Organisationsteams, von links Michael Onnen, Chrisel Brandt-Jaedeke, Sonja Witt, Carsten Witt, Gabriele Ammerpohl, Sarina Gärtner und Heinz-Dieter Schütz.

Überschüsse kommen Kindern zugute

Vereine und Organisationen unterstützen Jungen und Mädchen aus prekären Verhältnissen

(WZ) […] Der Verein ChaKA unter das Projekt „Streetwork Musical“, bei dem Kinder und Jugendliche aus prekären Familienverhältnissen ihre Talente entdecken und ein verstärktes Selbstbewusstsein entwickeln können. Innerhalb eines Jahres wird ein Musical mit dem Arbeitstitel „Die bezaubernde Jeannie“ einstudiert. Ein wichtiger Punkt ist nach Angaben des Jugendamtes das Erlebnis mit einem zusammen erarbeiteten Ergebnis am Ende („Produzentenstolz“).

ChaKA: Schon 54.000 Euro für bedürftige Kinder ausgegeben

(WZ) Ob kostenloses Frühstück und geschenkte Schulranzen für Schüler oder Bücherkisten für Kindergärten – der gemeinnützige Verein ChaKA (Chancen für Kinder im Alltag) hat in den zwei Jahren seit seiner Gründung im Februar 2008 schon zahlreichen in Armut lebenden Kindern geholfen.
Mit einem Guthaben von 15.000 Euro ging der Verein vor zwei Jahren an den Start. Im Jahr 2008 konnte der Verein weitere Spenden in Höhe von 28.000 Euro verbuchen. 21.000 Euro gingen im ersten Jahr an verschiedene Kinderhilfsprojekte.

Auch im vergangenen Jahr 2009 habe wieder viele Sponsoren kleine, zum Teil auch sehr großzügige Spenden an ChaKA gegeben. Insgesamt kamen 25.000 Euro zusammen, zuzüglich der Mitgliedsbeiträge. So konnte der Verein im vergangenen Jahr 33.000 Euro für bedürftige Kinder ausgeben.

Im Jahr 2009 gingen etwa 45 Hilfsanträge von verschiedenen Institutionen beim Vereinsvorstand ein. 68 Vorschulkinder konnten einen kostenlosen Schwimmkurs im Freibad Nord mitmachen. Alle Viertklässler der Stadt waren außerdem zu einem dreistündigen Seminar ins Küstenmuseum oder ins Wattenmeerhaus eingeladen. 25 Kinder bekamen für ein Jahr ohr Frühstück bezahlt.

ChaKA finanzierte außerdem Bildungsgutscheine für die Familienbildungsstätte, unterstützte ein Projekt der AWO an der Hafenschule sowie eine Winterschuhaktion des Kinderschutzbundes. Auch Zuschüsse zu Ferienpässen, Klassenfahrten und Laptops hat der Verein gegeben.

Die Nogatschule konnte sich über einen Zuschuss in Höhe von 1000 Euro für dieren „Snoezelraum“ (eine Art Entspannungsraum) freuen. Als letzte Aktion verteilte ChaKA Gutscheine für Weihnachtsessen.

Auch im neuen Jahr sind wieder Schwimmkurse für Schüler geplant. Außerdem möchte sich der Verein auf ein Gewaltpräventionsprojekt konzentrieren.

ChaKA-Spendenkonto

Spenden Sie bitte auf folgendes Konto:
Sparkasse Wilhelmshaven
IBAN: DE22 2825 0110 0003 1031 73
(BLZ: 282 501 10, Kto: 3103173)

Jeder Beitrag zählt!

ChaKA-Video

ChaKA hat ein kleines Werbevideo - teilt es und macht damit den ChaKA e.V. noch bekannter!

Aktuelles in Kürze

+++ Von der Volksbank erhielt ChaKA eine Spende von 1.000 Euro +++ Im Januar 2019 beginnt Frank Fuhrmann mit 3. Klässlern die Gewaltprävention +++ Das Projekt Winterjacken wird gerade vorbereitet+++

Kategorien

Letzte Kommentare

    Unsere Spenden bisher

    Schulranzen: mehr als 100
    Gratis-Frühstücke: weit über 100
    Schwimmunterricht für ca. 100 Kinder

    Sponsor

    Das Design dieser Website wurde ChaKA kostenlos zur Verfügung gestellt. Sponsor ist Fotobuch