Chancen für Kinder im Alltag e. V.    

Noch mehr Schulranzen

(WZ) Noch mehr Schulranzen für die Schulanfänger aus sozialschwachen Familien kann der Verein ChaKA (Chancen für Kinder im Alltag) jetzt dank einer Spende des Rotary Clubs kaufen. Clubmitglieder Eckard Heyse (2. v. re.) hatte an seinem 60. Geburtstag auf Geschenke verzichtet und statt dessen um eine Spende zu Gunsten des Vereins gebeten. 1700 Euro konnte er an Christa Marxfeld-Paluszak (2.v.li.) überreichen. Das Geld soll anteilig auch für Schwimmunterricht für Kinder ausgegeben werden. Das Foto außerdem Marianne Janss (re.), Verena Vilaumi (Mitte, beide ChaKA) und Florian Noetzel (Rotary). WZ-Foto: Knothe

Neujahrskonzert brachte 2000 Euro für ChaKA

(WZ) Beim Neujahrskonzert im Gorch-Fock-Haus spielte das Marinemusikkorps Nordsee den Betrag von 2000 Euro ein. Traditionell übergibt das Kuratorium des Soldatenheimes diesen Erlös einer wohltätigen Wilhelmshavener Institution. In diesem Jahr erfreut sich die Kinderhilfsorganisation ChaKA (Chancen für Kinder im Alltag e.V.), unter der Leitung von Christa Marxfeld-Paluszak (vorne) an dieser Zuwendung.

„ChaKA“ wird damit Kindern aus sozial schwächeren Familien die Möglichkeit bieten, das Schwimmen zu erlernen. Der Verein leistet so einen wichtigen Beitrag zur Prävention, denn Ertrinken stellt nach der Aussage von Schwimmmeister Hans-Günter Schoolmann (3. von rechts) und Jan Alter (2. von rechts) als Betreiber des Freibads Nord, immer noch die zweithäufigste Todesursache bei Kindern dar. Bei der symbolischen Übergabe im Freibad waren dabei (die Übrigen von links): Fregattenkapitän Lutz Bammler (Leiter Marinemusikkorps), Oberstabsbootsmann Jürgen Bohlen, Stabsbootsmann Detlef Otto, Peter Brendel (Kuratorium G-F-H), Oberstabsbootsmann Horst Villmow, Verena Vilaumi („ChaKA“), ev. Militärpfarrer Jan Christiansen und der Standortälteste, Kapitän zur See Frank Vehoff.

Ikea spendete über 3000 Euro an ChaKa

(WZ) Ikea Oldenburg hat dem Verein ChaKa (Chancen für Kinder im Alltag) aus Wilhelmshaven 3348 Euro gespendet. Das Geld stammt aus der Ikea-Aktion „Weihnachtsbäume für Kinderträume“, bei der das schwedische Einrichtungshaus seit 2002 jedes Jahr für jeden bei Ikea verkauften Weihnachtsbaum drei Euro für einen guten Zweck spendet.
Der Verein ChaKa wurde vor zwei Jahren mit einem Anfangskapital von 15.000 Euro gegründet, mit der Ikea-Spende ist Spendenaufkommen auf über 70.000 Euro gestiegen.
ChaKa verwendet die Spenden zum Kampf gegen Kinderarmut.

Spende vom Shanty-Chor

(NR) Der Shanty-Chor der Marinekameradschaft von 1894 übergab eine Spende in Höhe von 500 Euro an den Verein ChaKA (Chancen für Kinder im Alltag). Dieser Betrag kam durch das Sammeln bei den vorweihnachtlichen Auftritten des Chors in der Nordseepassage zusammen. Hier erfreute der Chor seine Zuhörer mit Shanties und Weihnachtsliedern.
Bei der Übergabe waren dabei: (v.l.) Claus Richard Walter (Schrift- und Pressewart), Christa Marxfeld-Paluszak (1. Vorsitzende des Vereins ChaKA), Erwin Oldenettel (Chorsprecher des Shanty-Chors), Horst-J. Tschöpe (1. Vorsitzender der Marinekameradschaft von 1894). Foto: privat

Tonndeicher Weihnachtsmarkt beschehrte 1000 Euro-Spende


(WZ) Die Tonndeich-Anwohner haben 1000 Euro, die aus Erlösen des von ihnen traditionell veranstalteten Weihnachtsmarktes im Stadtteil stammen, an den Verein ChaKA (Chancen für Kinder im Alltag) übergeben. Das seit Jahren gezeigte Engagement der Tonndeicher für den guten Zweck erfolgt ausschließlich ehrenamtlich. Das Foto zeigt vorne von rechts Christa Marxfeld-Paluszak und Beatriz Reichert (ChaKA) mit Vertretern des Organisationsteams, von links Michael Onnen, Chrisel Brandt-Jaedeke, Sonja Witt, Carsten Witt, Gabriele Ammerpohl, Sarina Gärtner und Heinz-Dieter Schütz.

Überschüsse kommen Kindern zugute

Vereine und Organisationen unterstützen Jungen und Mädchen aus prekären Verhältnissen

(WZ) […] Der Verein ChaKA unter das Projekt „Streetwork Musical“, bei dem Kinder und Jugendliche aus prekären Familienverhältnissen ihre Talente entdecken und ein verstärktes Selbstbewusstsein entwickeln können. Innerhalb eines Jahres wird ein Musical mit dem Arbeitstitel „Die bezaubernde Jeannie“ einstudiert. Ein wichtiger Punkt ist nach Angaben des Jugendamtes das Erlebnis mit einem zusammen erarbeiteten Ergebnis am Ende („Produzentenstolz“).

ChaKA: Schon 54.000 Euro für bedürftige Kinder ausgegeben

(WZ) Ob kostenloses Frühstück und geschenkte Schulranzen für Schüler oder Bücherkisten für Kindergärten – der gemeinnützige Verein ChaKA (Chancen für Kinder im Alltag) hat in den zwei Jahren seit seiner Gründung im Februar 2008 schon zahlreichen in Armut lebenden Kindern geholfen.
Mit einem Guthaben von 15.000 Euro ging der Verein vor zwei Jahren an den Start. Im Jahr 2008 konnte der Verein weitere Spenden in Höhe von 28.000 Euro verbuchen. 21.000 Euro gingen im ersten Jahr an verschiedene Kinderhilfsprojekte.

Auch im vergangenen Jahr 2009 habe wieder viele Sponsoren kleine, zum Teil auch sehr großzügige Spenden an ChaKA gegeben. Insgesamt kamen 25.000 Euro zusammen, zuzüglich der Mitgliedsbeiträge. So konnte der Verein im vergangenen Jahr 33.000 Euro für bedürftige Kinder ausgeben.

Im Jahr 2009 gingen etwa 45 Hilfsanträge von verschiedenen Institutionen beim Vereinsvorstand ein. 68 Vorschulkinder konnten einen kostenlosen Schwimmkurs im Freibad Nord mitmachen. Alle Viertklässler der Stadt waren außerdem zu einem dreistündigen Seminar ins Küstenmuseum oder ins Wattenmeerhaus eingeladen. 25 Kinder bekamen für ein Jahr ohr Frühstück bezahlt.

ChaKA finanzierte außerdem Bildungsgutscheine für die Familienbildungsstätte, unterstützte ein Projekt der AWO an der Hafenschule sowie eine Winterschuhaktion des Kinderschutzbundes. Auch Zuschüsse zu Ferienpässen, Klassenfahrten und Laptops hat der Verein gegeben.

Die Nogatschule konnte sich über einen Zuschuss in Höhe von 1000 Euro für dieren „Snoezelraum“ (eine Art Entspannungsraum) freuen. Als letzte Aktion verteilte ChaKA Gutscheine für Weihnachtsessen.

Auch im neuen Jahr sind wieder Schwimmkurse für Schüler geplant. Außerdem möchte sich der Verein auf ein Gewaltpräventionsprojekt konzentrieren.

Verkaufsoffener Sonntag zum Shoppen, Umtauschen und Gutes-Tun

(…) Aber die Kaufleute möchten auch an diejenigen denken, die sich an diesem Kauf-Wochenende nicht so sorgenfrei beteiligen können. Unter dem Motto „Weihnachtsspenden für ChaKA“ stellen sie den christlichen Gedanken in den Fokus und wollen dem Verein „Chancen für Kinder in Armut e.V.“ helfen. Der gemeinnützige Verein ChaKA beschäftigt sich mit der Kinderarmut in Wilhelmshaven. Nach den neuesten Informationen leben in Wilhelmshaven 3200 Kinder in von Armut betroffenen Familien. Jedes 5. Kind bekommt keinen Schulabschluss. Kinderarmut hat in Wilhelmshaven eine neue historische Dimension erreicht. Zu diesem Zweck stehen in vielen Geschäften Spendendosen bereit, in die alle Besucher der Innenstadt ihre Spende einwerfen können. Auch viele Geschäftsinhaber werden sich zusätzlich mit einer eigenen Spende beteiligen. Am 28. Dezember werden die Spendendosen dann eingesammelt, gezählt und später dem gemeinnützigen Verein übergeben. Nicht nur die Kaufleute würden sich freuen, wenn viele Menschen die notleidenden Wilhelmshavener Kinder mit einer Spende unterstützen würden.

Maritimer Weihnachtsmarkt

(WZ) Maritimer Weihnachtsmarkt – gemeinsam hatte das Optimal Reisebüro, das Autohaus Rossier und das Restaurant „Miss Pepper“ zum weihnachtlichen Markt eingeladen. Den Erlös in Höhe von 1000 Euro überreichten die Veranstalter an den Verein ChaKA für Kinder in Armut. Das zeigt (v.li.): Britta Salewski (Optimal), Katja Engelbrecht (Tombola-Gewinnerin), Heine Meenken (Rosier), Weihnachtmann Felix Fink, Christa Marxfeld-Paluczak (ChaKA), Luca Steinmetz und Marianne Janss (ChaKA).

GEW-Glücksrad

(WZ) Das Glücksrad der GEW hat sich mehrfach für den guten Zweck gedreht. Unter anderem war die GEW auf der Immobilia in der Sparkasse, in Voslapp auf der Gewerbeschau, auf der „Energie 2009“ und beim Tag der offenen Tür anlässlich des 80. Jahrestages des Rathaus vertreten. Die Wilhelmshavener erdrehten dabei viele Preise. 50 cent pro Dreh erbrachten die stolze Summe von 1997 Euro. Diese überreichte GEW-Mitarbeiterin Silke Teske (rechts) an Christa Marxfeld-Paluszak (links) vom Verein „ChaKA, Chancen für Kinder im Alltag“. ChaKA wird die Spende einsetzen, um unter anderem bedürftigen Wilhelmshavener Kindern ein kostenloses Frühstück und Mittagessen in den Schulen zu ermöglichen. Freizeitangebote und der Kauf von Schulranzen sind weitere Projekte des Vereins (WZ-Foto: Gabriel-Jürgens)

ChaKA-Spendenkonto

Spenden Sie bitte auf folgendes Konto:
Sparkasse Wilhelmshaven
IBAN: DE22 2825 0110 0003 1031 73
(BLZ: 282 501 10, Kto: 3103173)

Jeder Beitrag zählt!

ChaKA-Video

ChaKA hat ein kleines Werbevideo - teilt es und macht damit den ChaKA e.V. noch bekannter!

Aktuelles in Kürze

+++ Von der Volksbank erhielt ChaKA eine Spende von 1.000 Euro +++ Im Januar 2019 beginnt Frank Fuhrmann mit 3. Klässlern die Gewaltprävention +++ Das Projekt Winterjacken wird gerade vorbereitet+++

Kategorien

Letzte Kommentare

    Unsere Spenden bisher

    Schulranzen: mehr als 100
    Gratis-Frühstücke: weit über 100
    Schwimmunterricht für ca. 100 Kinder

    Sponsor

    Das Design dieser Website wurde ChaKA kostenlos zur Verfügung gestellt. Sponsor ist Fotobuch