Chancen für Kinder im Alltag e. V.    

Bausteine gegen Armut in der Region

ChaKA setzt auf weitere Spenden/Kinder sollen eine Lebenchance bekommen.

(Jeversche Zeitung) Der Verein arbeitet kostensparend und unbürokratisch. Die Hilfe reicht vom warmen Mittagessen bis hin zum Schwimmunterricht. ChaKA ist die Abkürzung von „Chancen für Kinder im Alltag“ für den im Februar 2008 gegründeten Verein, dem umgehend die Gemeinnützigkeit amtlich zuerkannt wurde.
Christa Marxfeld-Paluszak zog jetzt als ChaKA-Vorsitzende eine äußerst positive Bilanz: Bisher kamen an Spendengeldern rund 85000 Euro zusammen. Die Aufzählung der Hilfeleistungen wäre sehr lang, abgesehen von Frühstück und einem warmen Mittagessen für sozial schwache Kinder in Schulen und Kindertagesstätten, sei der Verein stolz darauf, bereits über hundert Kindern den Schwimmunterricht ermöglicht und auch ebenso viele Schulanfänger mit neuen Ranzen ausgestattet zu haben. Alle Viertklässler wurden eingeladen zu mehrstündigen Seminaren im Küstenmuseum oder im Wattenmeerhaus. Babyausstattungen gehören ebenfalls zu den Finanzierungsaufgaben des Vereins. Christa Marxfeld-Paluszak hofft mit ChaKA auf weitere Spendenfreudigkeit, um auch in Zukunft mit kleinen Bausteinen zur Chancengleichheit beitragen zu können.

Dem Vereinsvorstand gehören mit der Vorsitzenden fünf Frauen aus den Bereichen Pädagogik, Migration, Finanzen und Kultur an, unterstützt von dem Fachbeirat, bestehend aus zwölf Personen von Schule, Kirche, Kindertagesstätte und Caritas. Der Verein verstehe sich als eine Ergänzung zu allen anderen sozial arbeitenden Einrichtungen und dem Jugendamt der Stadt. Es werde kostensparend und unbürokratisch gearbeitet: Die fünf Vorstandsfrauen regelten die Bewertung, die Beurteilung der Anträge. Die die finanzielle Abwicklung erfolge am Schreibtisch von zu Hause aus. Der zwölfköpfige Beirat werde dazu in regelmäßigen Turnus konsultiert. Es war eine Tagung des Arbeitskreises Kinderarmut, in der WiKi-Leiter Wolfgang Schwarz die Gründung eines Vereins angeregt hatte. Christa Marxfeld-Paluszak griff diesen Vorschlag intensiv auf, damit wurde ChaKA vor zwei Jahren aus der Taufe gehoben.

Heute müsse festgestellt werden, dass allein im Stadtgebiet Wilhelmshaven etwa 3200 Kinder unter der Armutsgrenze leben würden. Die Brennpunkte seien in der Südstadt zu finden. Es gäbe viele Kinder, die etwa die Kaiser-Wilhelm-Brücke noch nie gesehen haben würden. Anträge auf Zuschüsse oder Hilfe zur Chancengleichheit aller Kinder können an Schulen oder die genannten Institutionen gerichtet werden. Weitere Auskünfte sind einzuholen bei Christan Marxfeld-Paluszak unter der Telefonnummer 04421-367873. ChaKA-Spenden können an die Sparkasse Wilhelmshaven ChaKA-Konto 3103173 (BLZ: 28250110) überwiesen werden.

Einfach mal „Danke“ sagen


IGS-Schüler spielten für „ChaKA“

(WZ) Nicht perfekt – dafür aber mit viel Charme. So lässt sich das Benefizkonzert des Orchesters des siebten Jahrgangs der IGS Wilhelmshaven beschreiben. Für den guten Zweck und als „Dankeschön“ an den Verein ChaKA (Chancen für Kinder im Alltag) hieß es am vergangenen Donnerstag Abend: Ran an die Musikinstrumente.

Einem recht gemischten, aber zahlreich erschienenen Publikum präsentierten die jungen Schüler unter der Leitung und Moderation von Karin Windhorst und Lothar Krug eine gute Stunde lang ihr Repertoire. Nicht nur klassische Stücke kamen im Vortragssaal der Volkshochschule zu Gehör. Von Johann Sebastian Bachs „Bourée“ über „The Greate Gate of View“ von Modest Mussorgsky bis hin zu Michael Jackson „Thriller“ war für jeden Musikliebhaber etwas dabei.

Ihre Instrumente beherrschten die Schüler gut. Wenn sich trotzdem mal ein falscher Ton einschlich, namen es sowohl die Schüler, als die Orchesterleitung mit Humor. Das Publikum jedenfalls spendete reichlich Applaus und belohnte so die Leistungen der Schüler.

Mit dem Konzert dankten die Jugendlichen dem Verein „ChaKA“, der es sich seit seiner Gründung vor zweieinhalb Jahren zur Aufgabe gemacht hat, benachteiligten Kindern finanziell unter die Arme zu greifen. Durch Spenden und Mitgliedsbeiträge ermöglichen die Vereinsmitglieder den Kindern unter anderem Schulfrühstück, warmes Mittagessen, Schwimmunterricht oder Musikunterricht. Auch die IGS Wilhelmshaven arbeitet eng mit „ChaKA“ zusammen. Mit ihrem Benefizkonzert bedankten sich die Schüler und Lehrer für die finanzielle Unterstützung. Die Mitglieder von „ChaKA“ nutzten den Konzertabend, um Spenden zu sammeln, damit auch weiterhin bedürftige Kinder unterstützt werden können.

Allerdings sorgten nicht nur die Schüler an diesem Abend für die Musik. Nachdem die Zuhörer lautstark eine Zugabe gefordert hatten, wurden sie von Orchesterleiterin Karin Windhorst gleich mit einbezogen und unterstützten den siebten Jahrgang der IGS bei dem Rockklassiker der Band Queen: „We will rock you“.

Händeklatschend und mit den Füßen stampfend wurde das Publikum schließlich gut gelaunt in den Abend entlassen.

Seepferdchen

Ihr „Seepferdchen“ erhielten Amelie Müller, Lukas-Kay Scheike, Connor Heiser, Lea Janßen, Kira Hagemeier, Diminic Hagemeier und Hannah Kischkel nach ihrem Schwimmkurs im Freibad Nord. Der Verein Chancen für Kinder im Alltag (ChaKA) hatte 45 Kindern die Schwimmausbildung ermöglicht. Die Urkunden überreichten (v.l.) Schwimmlehrer Heinz-Günter Schoolmann, Marinanne Janss, Christa Marxfeld-Paluszak und Friedeburg Niemann-Winterstein (alle drei ChaKA). Der Verein engagiert sich unter anderem dafür, Kindern die Teilhabe an Sport, Bildung und Freizeitangeboten zu ermöglichen. (WZ-Foto: Knothe)

2000 Euro von Wilfried Sachsenheimer

(WZ) Anlässlich seines 60. Geburtstages bat Prof. Dr. Wilfried Sachsenheimer statt persönlicher Geschenke um Spenden für den Verein ChaKA (Chancen für Kinder im Alltag). Zusammen mit seiner persönlichen Spende konnte er dem ChaKA-Vorstand nun 2000 Euro überreichen. Diese sollen zu Teilen in ein Gewaltpräventionsprojekt fließen und für die Anschaffung von Schulranzen für sozial schwache Kinder verwendet werden.

1020 Euro von HTI Cordes & Graefe KG

(WZ) 1020 Euro hat die Firma HTI Cordes & Graefe KG dem Verein ChaKA (Chancen für Kinder im Alltag) gespendet. Anlass war die Geschäftseröffnung. Das Foto zeigt (hinten, v. li.) Wilfried Köller (HTI Wilhelmshaven), Ingo zum Broock (HTI Emden), HTI-Geschäftsführer Ralph Bergen, Malte von Hagen (bei HTI Wilhelmshaven) sowie Christa Marxfeld-Paluszak und Friedeburg Niemann-Winterstein (ChaKA). Foto: Gabriel-Jürgens

Geschichte für Grundschüler zum Anfassen

Wegbereiter der Ausstellung: Friedeburg Niemann-Winterstein, Michael Steinert, Christa Marxfeld-Paluszak (von links) und die wissenschaftliche Leiterin des Küstenmuseums, Tanja Kwiatkowski (vorne). WZ-Foto: Gabriel-Jürgens


(WZ) Die Geschichte der Küste riechen, hören, schmecken, tasten und sehen können Grundschüler schon seit 2009 im Küstenmuseum. Zur Förderung des Bewusstseins für Natur und Technik wurde diese Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Verein ChaKA (Chancen für Kinder im Alltag) eingerichtet. In ihr wird die Stadtgeschichte Wilhelmshavens spielerisch vermittelt. Grundschulklassen können etwas über Deichbau, Sturmfluten und Handwerkstechniken erfahren. Das aktive Mitwirken der Kinder steht dabei im Vordergrund.

„Deutschland lebt von Forschung und Entwicklung“ sagt Friedeburg Niemann-Westerstein von ChaKA. „Deswegen müssen wir das Verhältnis der Kinder zu technischen Berufen verbessern.“ ChaKA-Vorsitzende Christa Marxfeld-Paluszak beschreibt die Kooperation mit dem Küstenmuseum als positiv: „Viele Schulkassen haben die Ausstellungen als außerschulischen Lernort besucht. Das hier vermittelte Wissen passt gut zum Lehrplan der Grundschulen.“

Der größte Teil der Ausstellung wird durch Spendengelder finanziert.
„Jede Familie soll sich eine Führung leisten können“, so Museumpädagoge Michael Steinert. „Um alle Kinder zu fördern, müssen wir die Kostenfrage für die Eltern aus der Welt schaffen.“ Im Herbst wird das Küstenmuseum zusätzliche Workshops anbieten. Eine weitere Unterstützung durch den Verein ChaKA würde auch in Zukunft Kindern aus einkommensschwachen Familien die Teilnahme daran ermöglichen.

Stadtverwaltung spendet 750 Euro

Eine Spende in Höhe von 750 Euro hat jetzt der Verein ChaKA – Chancen für Kinder im Alltag – von den Organisatoren des Ämtertuniers der Stadtverwaltung Wilhelmshaven erhalten. Mit dem Betrag wird das Projekt „Minidrachen“ des Jugendamtes unterstützt, es werden Fahrräder sowie Kindersitze und -helme für junge Mütter angeschafft.
Die Summe ist der Erlös, der im Rahmen eines Fußballtuniers der Fachbereiche und Eigenbetriebe der Stadt Wilhelmshaven erzielt wurde. Durch den Verkauf von Kuchenspenden und die Unterstützung der beteiligten Mannschaften, des Eigenbetriebes Grundstücke und Gebäude sowie des Sportfachgeschäftes Alter kam der stattliche Betrag zusammen.

Das Foto zeigt von links: Jochen Borchers, Marianne Janss (ChaKA), Friedeburg Niemann-Winterstein (ChaKA), Sonja Barkmann, Kerstin Janssen, Andreas Bakalidis

Neue Schulranzen

Mehr als 50 Schulanfänger haben gestern jeweils einen Schulranzen bekommen. Finanziert wurde das Projekt, das bereits zum 2. Mal stattfand, vom Verein „Chancen für Kinder im Alltag“ (ChaKA). Beteiligt hat sich die „Papeterie Welz“ in der Nordseepassage. Die Leiterinnen der Kindergärten und Kindertagesstätten konnten Kinder aus sozial schwachen Familien benennen. „Die Eltern sollen zum Schulanfang ihrer Kinder finanziell entlastet werden. Zudem sollen die Kinder mit den anderen Abc-Schützen gleichgestellt sein“, so Christa Marxfeld-Paluszak (ChaKA-Vorsitzende, 2. v.r.) Zudem waren mit dabei von ChaKA die 2. Vorsitzende Friedeburg Niemann-Winterstein (l.) Verena Vilaumi (2.v.l.) und Marianne Janss (r.) (WZ-Foto: Knothe)

Noch mehr Schulranzen

(WZ) Noch mehr Schulranzen für die Schulanfänger aus sozialschwachen Familien kann der Verein ChaKA (Chancen für Kinder im Alltag) jetzt dank einer Spende des Rotary Clubs kaufen. Clubmitglieder Eckard Heyse (2. v. re.) hatte an seinem 60. Geburtstag auf Geschenke verzichtet und statt dessen um eine Spende zu Gunsten des Vereins gebeten. 1700 Euro konnte er an Christa Marxfeld-Paluszak (2.v.li.) überreichen. Das Geld soll anteilig auch für Schwimmunterricht für Kinder ausgegeben werden. Das Foto außerdem Marianne Janss (re.), Verena Vilaumi (Mitte, beide ChaKA) und Florian Noetzel (Rotary). WZ-Foto: Knothe

Neujahrskonzert brachte 2000 Euro für ChaKA

(WZ) Beim Neujahrskonzert im Gorch-Fock-Haus spielte das Marinemusikkorps Nordsee den Betrag von 2000 Euro ein. Traditionell übergibt das Kuratorium des Soldatenheimes diesen Erlös einer wohltätigen Wilhelmshavener Institution. In diesem Jahr erfreut sich die Kinderhilfsorganisation ChaKA (Chancen für Kinder im Alltag e.V.), unter der Leitung von Christa Marxfeld-Paluszak (vorne) an dieser Zuwendung.

„ChaKA“ wird damit Kindern aus sozial schwächeren Familien die Möglichkeit bieten, das Schwimmen zu erlernen. Der Verein leistet so einen wichtigen Beitrag zur Prävention, denn Ertrinken stellt nach der Aussage von Schwimmmeister Hans-Günter Schoolmann (3. von rechts) und Jan Alter (2. von rechts) als Betreiber des Freibads Nord, immer noch die zweithäufigste Todesursache bei Kindern dar. Bei der symbolischen Übergabe im Freibad waren dabei (die Übrigen von links): Fregattenkapitän Lutz Bammler (Leiter Marinemusikkorps), Oberstabsbootsmann Jürgen Bohlen, Stabsbootsmann Detlef Otto, Peter Brendel (Kuratorium G-F-H), Oberstabsbootsmann Horst Villmow, Verena Vilaumi („ChaKA“), ev. Militärpfarrer Jan Christiansen und der Standortälteste, Kapitän zur See Frank Vehoff.

ChaKA-Spendenkonto

Spenden Sie bitte auf folgendes Konto:
Sparkasse Wilhelmshaven
IBAN: DE22 2825 0110 0003 1031 73
(BLZ: 282 501 10, Kto: 3103173)

Jeder Beitrag zählt!

ChaKA-Video

ChaKA hat ein kleines Werbevideo - teilt es und macht damit den ChaKA e.V. noch bekannter!

Aktuelles in Kürze

+++ Neue Ranzen überreicht: 100 Schulanfänger am 06.06. im Küstenmuseum ausgestattet +++ Von der Volksbank erhielt ChaKA eine Spende von 1.000 Euro +++ Im Januar 2019 beginnt Frank Fuhrmann mit 3. Klässlern die Gewaltprävention +++

Kategorien

Letzte Kommentare

    Unsere Spenden bisher

    Schulranzen: mehr als 100
    Gratis-Frühstücke: weit über 100
    Schwimmunterricht für ca. 100 Kinder

    Sponsor

    Das Design dieser Website wurde ChaKA kostenlos zur Verfügung gestellt. Sponsor ist Fotobuch