Chancen für Kinder im Alltag e. V.    

admin

1 2 3 16

In den Ferien hat die Sommerschule geöffnet

Stellen das Projekt „Sommerschule“ vor (von links): Christa Marxfeld-Paluszak (Verein ChaKA), Torben Schumacher (Lions-Club), Elke Schnitger (Soroptimist international), Marianne Janss (ChaKA), Khaled Dbouk und Suzi Tafla-Taki (Lerninstitut „Geistesblitz“)

Lernschwachen Schulkindern schnellstmöglich zu helfen, ihnen trotz oder gerade wegen der Corona-Pandemie einen guten Übergang in das neue Schuljahr zu verschaffen, das liegt dem Verein ChaKA (Chancen für Kinder im Alltag) am Herzen. Dafür hat er ein Projekt „Sommerschule“ gestartet, das Vorsitzende Christa Marxfeld-Paluszak und ihre Stellvertreterin Marianne Janss jetzt in den Räumen des Lerninstituts „Geistesblitz“ in der Bismarckstraße vorstellten.

Die Nachfrage bei der Nachhilfe-Schule „Geistesblitz“ hatte Erfolg: „Wir hatten Suzi Tafla-Taki und Khaled Dbouk gleich auf unserer Seite“, so Marxfeld-Paluszak. Tafla-Taki, Leiterin des Instituts in Wilhelmshaven, erklärte, dass binnen einiger Tage vor Ferienbeginn 30 Kinder angemeldet wurden.

Obschon die Finanzierung noch nicht ganz geklärt ist, betreut das Institut die Kinder bereits ehrenamtlich, hauptsächlich durch Studenten. Der Verein ChaKA übernimmt einen Teil der Kosten, weitere Mittel kommen vom Lions-Club und vom Serviceclub Soroptimist International in Wilhelmshaven. Insgesamt wurden bisher 4.500 Euro eingeworben. „Wir sind auf der Suche nach weiteren Spendern“, sagte Marxfeld-Paluszak bei einem Pressetermin.

„Geistesblitz“ stellt die Räume gratis zur Verfügung, allein die Lehrkräfte werden bezahlt. Unterrichtet werden meist ausländische, aber auch deutsche Kinder – in Dreiergruppen und entsprechenden Altersklassen. Es handelt sich überwiegend um Grundschüler. Suzi Tafla-Taki berichtet mit Stolz, dass die Kinder mit viel Engagement bei der Sache seien und auch in den Ferien gern zum Unterricht kämen.

Das Lerninstitut „Geistesblitz“ gibt es in Varel seit 2017 (Leiter ist dort Khaled Dbouk) und in Wilhelmshaven seit August 2019. Suzi Tafla-Taki und er haben während des Flüchtlingszustroms begonnen, vor allem Deutschkurse zu geben. Die beiden Einrichtungsleiter stammen aus dem Libanon. Tafla-Taki kam im Alter von fünf Jahren mit ihren Eltern nach Deutschland. Dbouk ist seit 18 Jahren in Wilhelmshaven zu Hause.

116 Schulranzen von ChaKA

Der Verein ChaKA (Chancen für Kinder im Alltag) hat trotz Corona auch in diesem Jahr die Schulranzen-Aktion möglich gemacht. 116 Kindern, die im Herbst eingeschult werden, konnte dank zahlreicher Spenden ein Schulranzen überreicht werden. Über die verschiedenen Kita-Leiterinnen waren dem Verein im Vorfeld Kinder, die Unterstützung benötigen, genannt worden. Weil aktuell keine offizielle Übergabe möglich ist, wurden die Schulranzen direkt über die Buchhandlung Prien, die mit der Bestellung beauftragt worden war, vor Ort in den Kindertagesstätten, hier in der Awo-Kita „Die Grashüpfer“ am Wiesenhof, gebracht. Gemeinsam mit den Kindern freuen sich (von links) die Erzieherinnen Jasmin Meiners und Kerstin Münkenwarf über die Spenden, die Christa Marxfeld-Paluszak und Marianne Janss (beide ChaKA) im Gepäck hatten.

Tipprunde hagenvo spendete 573,68 Euro

ChaKA bekam eine Spende über 573,68 Euro von der Fußball-Tippgemeinschaft „hagenvo“, die sich vor 30 Jahren im CVJM WHV gegründet hatte. Damals waren es Jugendliche und junge Erwachsene, die jede Woche regelmäßig tippten. Vom Restbetrag wurde eine Tipp-Party gefeiert. Auf Grund der Coronakrise musste nun diese Feier ausfallen und man überlegte, was mit dem Geld zu tun sei. Man entschied sich für den Verein ChaKA.

Maskenverkauf an ChaKA gespendet

Als die Schulen geschlossen wurden und plötzlich Maskenpflicht herrschte, hatte Marie Schneider die Idee zu helfen. Sie begann, Masken zu nähen, um sie für einen guten Zweck zu verkaufen. Diese Gelegenheit bot sich in der „Apotheke am Brommygrün“. Noch waren Masken Mangelware, so dass 20 Stück ganz schnell verkauft waren. Da sie von Ihrer Mutter von dem Verein „ChaKA – Chancen für Kinder im Alltag“ gehört hatte, entschied sie sich, den Erlös von 60 Euro diesem Verein zukommen zu lassen. Die ChaKA-Frauen bedankten sich persönlich und erklärten, dass das Geld in das Projekt „Schulranzen für Schulanfänger aus sozial schwachen Familien“ fließen wird. In diesem Jahr werden trotz aller Schwierigkeiten wieder 107 Kinder einen neuen Schulranzen bekommen.

Surfer spendeten 1.685 Euro

Eine Spende über 1685 Euro hat der Windsurfing Club Jade (WCJ) dem Verein Chancen für Kinder im Alltag (ChaKA) zukommen lassen. Mehr als 40 Surfer des Vereins hatten zu dieser Spende beigetragen. Bei wöchentlichen Mittwochsregatten, die zwischen April und September ausgetragen wurden, sammelten die Aktiven auf dem Banter See Kilometer. Für jeden gefahrenen Kilometer hat der Sponsor, Nord-West Ölleitung, einen Euro in die Spendenkasse eingezahlt. Über das viele Geld freuten sich (von links) Markus Brudek (Vorsitzender WCJ), Elke Bents, Christa Marxfeld-Paluszak (beide ChaKA) und Uwe Bitter (Kassenwart WCJ). Foto: WCJ/P

St. Willehad-Apotheke spendete 625 Euro

The same Procedure as every year: Es ist schon Tradition, dass die St. Willehad-Apotheke in der Wilhelmshavener Südstadt die von den Kunden gespendeten „Taler“ dem Verein Chancen für Kinder im Alltag (ChaKA) zugute kommen lässt. 625 Euro, mehr als im vergangenen Jahr, sind diesmal – mit der tatkräftigen Unterstützung der Alpha Apotheke in Sande – zusammen gekommen und werden dazu beitragen, dass die Kinderarmut in Wilhelmshaven weniger wird.

Zum Hintergrund: Kunden der St. Willehad-Apotheke erhalten aufgrund verschiedener Anlässe sogenannte Treue-Taler als Bonus, die sie gegen verschiedene Prämien eintauschen können. Viele der Kunden spenden ihre Taler, die das ganz Jahr über in einem Dino-Gefäß (Foto) gesammelt werden. Die Kalenderaktion um die Weihnachtszeit herum runde diese Spende noch einmal auf. Darüber freuen sich von links: Die beiden ChaKA-Damen Marianne Janss und Doris Böhling, Silke Schenke und Aylin Ongen von der St. Willehad-Apotheke sowie die ChaKA-Vorsitzende Christa Marxfeld-Paluszak. Der im Februar 2008 gegründete gemeinnützige Verein „ChaKA – Chancen für Kinder im Alltag e. V.“ ist eine Hilfsorganisation im Kampf gegen Kinderarmut. Die Mitglieder haben es sich zum Ziel gesetzt, die Lebensverhältnisse sozial schwacher Kinder zu verbessern und damit zur Chancengleichheit beizutragen. Foto: Zawarty

ChaKa sorgt für Winterjacken

Winterjacken im Wert von mehr als 10 000 Euro für sozial schwache Kinder der Wilhelmshavener Kindertagesstätten finanzierte jetzt der Verein „Chancen für Kinder im Alltag“ (ChaKa). Die Freude in den Einrichtungen war entsprechend groß. Zudem nahmen zahlreiche Kinder das ChaKa-Angebot wahr, das Küstenmuseum oder das Wattenmeer-Besucherzentrum zu besuchen und vor Ort an einem dreistündigen Seminar teilzunehmen. ChaKa-Vorsitzende Christa Marxfeld-Paluszak nahm derweil noch eine Spende in Höhe von 200 Euro entgegen, die im Zuge von Lesungen von Schauspielerin Sigrun Schneider-Kaethner zusammen kamen. Sie liest am heutigen Mittwoch um 19 Uhr wieder in der Galerie/Atelier Christa Marxfeld-Paluszak, Virchowstraße 37 – speziell für ChaKa-Projekte.

2000 Euro für ChaKA

Rund 500 Schüler der Klassenstufen 5 bis 7 und der Sport+-Profile des Neuen Gymnasiums Wilhelmshaven nahmen an einem Spendenlauf teil – eine Aktion zum 150. Stadtgeburtstag Wilhelmshavens. Auch dank der Unterstützung durch die Großsponsoren GEW, Stadtwerke, Sparkasse Wilhelmshaven und Volksbank Jever konnten am Ende 10.000 € erlaufen werden. Das Geld wurde unmittelbar vor den Ferien an SOS Kinderdorf-Wilhelmshaven (3000 Euro), den Verein ChaKA (Chancen für Kinder im Alltag, 2000 Euro) und den Förderverein des NGW (5000 Euro) verteilt. Bei der Übergabe dabei waren (vorne von links) Stefanie Hildebrandt-Möller (SOS), Dr. Wiebke Endres (NGW), Elke Bents, Doris Böhling und Christa Marxfeld-Paluszak (alle ChaKA) sowie (hinten von links) Stefan Fischer (NGW), Markus Bulla (Sparkasse), Christian Kucklick (GEW), Susanne Leiting (Volksbank Jever), Thomas Wittig und Christiane Best (beide Förderverein).

WZ-Foto: Lübbe

2000 Schüler im Museum

Auch Viertklässler der Katholischen Grundschule St. Martin nutzten das Angebot.FOTO: Heidenreich/P

WILHELMSHAVEN. (WZ) Seit gut zehn Jahren unterstützt der Verein „Chancen für Kinder im Alltag“ (ChaKA) Kinder bei der Teilhabe am kulturellen Leben in der Stadt. Besonders mit dem Küstenmuseum besteht dabei eine enge Zusammenarbeit.

Durch diese haben seit 2009 etwa 2000 Schüler an verschiedenen Kreativprogrammen des Museums teilnehmen können. Zum Jubiläumsjahr ist vor allem die Stadtgeschichte als Thema bei den Schülern beliebt.

Vorige Woche besuchten Viertklässler der katholischen Grundschule St. Martin mit ihren Lehrern Kati Conrads und Ulrich Schomaker das Küstenmuseum. An sieben Stationen erarbeiteten die Schüler selbstständig Aufgaben, die mit Stadt und Küste in Verbindung stehen. Auch ein Gang zur Banter Ruine war Teil des stadthistorischen Workshops. (Foto: Heidenreich/P)

1 2 3 16
ChaKA-Spendenkonto
Spenden Sie bitte auf folgendes Konto:
Sparkasse Wilhelmshaven
IBAN: DE22 2825 0110 0003 1031 73
(BLZ: 282 501 10, Kto: 3103173)

Jeder Beitrag zählt!
ChaKA-Video
ChaKA hat ein kleines Werbevideo - teilt es und macht damit den ChaKA e.V. noch bekannter!

Aktuelles in Kürze
+++ Aufgrund aktueller Spenden vom Steuerbüro Rösner und van Lengen, Herrn Christoph Ganss, der Firma HTI Cordes u. Graefe sowie den kleineren Spenden von Privatleuten, war ChaKA in der Lage, außer den über 200 Winterjacken viele kleine Anträge zu finanzieren +++ Neues Projekt mit Frank Fuhrmann (päd.Leiter der LB NN) betr. "Betriebspraktikum" f. Schüler/Innen. Gemachte Erfahrungen.Blick in die Zukunft.Wie funktioniert subjektiv die Arbeitswelt+++
Kategorien
Letzte Kommentare
    Artikel-Archiv
    Unsere Spenden bisher
    Schulranzen: mehr als 100
    Gratis-Frühstücke: weit über 100
    Schwimmunterricht für ca. 100 Kinder
    Sponsor
    Das Design dieser Website wurde ChaKA kostenlos zur Verfügung gestellt. Sponsor ist Fotobuch