Chancen für Kinder im Alltag e. V.    

Vereinsarbeit

1 2 3 7

2000 Euro für ChaKA

Rund 500 Schüler der Klassenstufen 5 bis 7 und der Sport+-Profile des Neuen Gymnasiums Wilhelmshaven nahmen an einem Spendenlauf teil – eine Aktion zum 150. Stadtgeburtstag Wilhelmshavens. Auch dank der Unterstützung durch die Großsponsoren GEW, Stadtwerke, Sparkasse Wilhelmshaven und Volksbank Jever konnten am Ende 10.000 € erlaufen werden. Das Geld wurde unmittelbar vor den Ferien an SOS Kinderdorf-Wilhelmshaven (3000 Euro), den Verein ChaKA (Chancen für Kinder im Alltag, 2000 Euro) und den Förderverein des NGW (5000 Euro) verteilt. Bei der Übergabe dabei waren (vorne von links) Stefanie Hildebrandt-Möller (SOS), Dr. Wiebke Endres (NGW), Elke Bents, Doris Böhling und Christa Marxfeld-Paluszak (alle ChaKA) sowie (hinten von links) Stefan Fischer (NGW), Markus Bulla (Sparkasse), Christian Kucklick (GEW), Susanne Leiting (Volksbank Jever), Thomas Wittig und Christiane Best (beide Förderverein).

WZ-Foto: Lübbe

2000 Schüler im Museum

Auch Viertklässler der Katholischen Grundschule St. Martin nutzten das Angebot.FOTO: Heidenreich/P

WILHELMSHAVEN. (WZ) Seit gut zehn Jahren unterstützt der Verein „Chancen für Kinder im Alltag“ (ChaKA) Kinder bei der Teilhabe am kulturellen Leben in der Stadt. Besonders mit dem Küstenmuseum besteht dabei eine enge Zusammenarbeit.

Durch diese haben seit 2009 etwa 2000 Schüler an verschiedenen Kreativprogrammen des Museums teilnehmen können. Zum Jubiläumsjahr ist vor allem die Stadtgeschichte als Thema bei den Schülern beliebt.

Vorige Woche besuchten Viertklässler der katholischen Grundschule St. Martin mit ihren Lehrern Kati Conrads und Ulrich Schomaker das Küstenmuseum. An sieben Stationen erarbeiteten die Schüler selbstständig Aufgaben, die mit Stadt und Küste in Verbindung stehen. Auch ein Gang zur Banter Ruine war Teil des stadthistorischen Workshops. (Foto: Heidenreich/P)

Lions-Club spendete an ChaKA

Eine Spende von 4500 Euro verteilte Dr. Ludwig Hirsch vom Lions-Club jetzt zu gleichen Teilen an den Musik-Pavillion Wilhelmshaven, den Weißen Ring und den Verein Chancen für Kinder im Alltag (ChaKA). Der Mediziner hatte zum 25-jährigen Bestehen seiner kardiologischen Praxis auf Geschenke verzichtet und stattdessen um Spenden für den Lions-Club gebeten. Bei der Scheckübergabe dabei waren (v.li.): Dr. Manfred Hirsch, Michaela Müller-Kleefeld, Sabine Kleefeld (beide Musik-Pavillion), Michael Schiefelbein (Weißer Ring), Christa Marxfeld-Paluszak, Elke Bents (beide ChaKA) und Andreas Leonhard (Präsident Lions-Club). Foto: Scheller/p

100 Ranzen finanziert

Der Verein ChaKa (Chancen für Kinder im Alltag) hat auch für das kommende Schuljahr wieder ABC-Schützen aus sozial-schwachen Familien einen Schulranzen finanziert. Die Namensliste hatten im Vorfeld Kita-Leiterinnen erstellt. Rund 100 Ranzen, die von der Buchhandlung Prien bestellt worden waren, wurden jetzt an die zukünftigen Grundschüler – hier an Leonie, Aman und Bereket (v.li.) – im Küstenmuseum überreicht. Mit dabei waren (hinten, v.li.) Dr. Christina Wawrzinek (Küstenmuseum), Christa Marxfeld-Paluszak, Marianne Janss, Verena Vilaumi (alle Chaka) und Liane Oelrichs (Prien).

Laufend soziale Projekte fördern

Freuen sich auf den Spendenlauf (hinten von links): Stefan Fischer, Christian Kucklick, Frank Rademacher, Klaus Brosig und Wiebke Endres sowie (sitzend, von links) Thomas Wittig, Monika Gatz, Marianne Janss und Christa Marxfeld-Paluszak. wz-FOTO: Hacker

WILHELMSHAVEN. (MH) Das Neue Gymnasium Wilhelmshaven (NGW) beteiligt sich mit einem Spendenlauf am 150. Stadtgeburtstag Wilhelmshavens. Am Dienstag, 28. Mai, gehen rund 500 Schüler an den Start. „Erstmals verlegen wir unseren Lauf vom Schulgelände in Richtung Kaiser-Wilhelm-Brücke“, erklärte Wiebke Endres, Studiendirektorin des NGW, im Pressegespräch.

Damit die Teilnehmer – die Jahrgänge 5 bis 7 sowie Schüler der Klassenstufen 8 bis 10 mit dem Schwerpunkt Sport – nicht bereits durch den Hinweg aus der Puste sind, freuen sich Endres und NGW-Schulleiter Stefan Fischer, dass die Stadtwerke mit mehreren Fahrten für den Transfer sorgen. „Uns liegt natürlich auch viel daran, dass wir einen Umweltverbund schnüren statt vieler einzelner Elternbusse“, sagte Geschäftsführer Frank Rademacher.

Ebenfalls als Förderer am Start sind GEW Wilhelmshaven, die Sparkasse Wilhelmshaven sowie die Öffentliche Versicherung Oldenburg. „Wir unterstützen dieses Event gerne, da es gleich drei Aspekte beinhaltet, die wir verfolgen. Es ist ein Schulprojekt, es dreht sich um Sport und es ist für den guten Zweck“, so Christian Kucklick von GEW. Ähnlich sieht es Klaus Brosig von der Sparkasse: „Wir kooperieren gerne mit Schulen und freuen uns auf diese Veranstaltung.“

Besonderen Fokus auf die Leistung der Läufer werden am Dienstag jene drei Institutionen legen, die von den Spenden profitieren. Das SOS-Kinderdorf am Banter Markt möchte gleich drei Projekte damit voranbringen. „Sowohl die Krippengruppe als auch die der Grundschüler sowie das Familienzentrum als offene Gruppe sollen etwas davon haben“, erklärt Monika Gatz.

Ebenfalls berücksichtigt wird der Verein „Chaka“ – Chancen für Kinder im Alltag. „Wir engagieren uns mit verschiedenen Aktionen – vom Beschaffen von Schulranzen und Winterjacken bis hin zu Gewaltprävention mit dem Theaterpädagogen Frank Fuhrmann“, erklären die Vorsitzende Christa Marxfeld-Paluszak und ihre Stellvertreterin Marianne Janss.

Besonders groß ist die Vorfreude bei Thomas Wittig vom Förderverein NGW: „Es ist toll, dass die Schule uns ebenfalls berücksichtigt. Wir verfolgen das Ziel, dass alle Schüler gleiche Bildungschancen haben. So helfen wir unter anderen Familien, denen die Finanzierung einer Klassenfahrt eher schwer fällt“, so Wittig.

Wegen des Spendenlaufes wird am Veranstaltungstag von 9 bis 12.30 Uhr die KW-Brücke gesperrt – von der Rheinstraße bis zu „Le Patron“. „Aufgrund des Engagements der Unternehmen, der Technischen Betriebe Wilhelmshaven, der Stadt und der Schüler, die sich zusätzlich einbringen, zeigt sich, was möglich ist, wenn alle anpacken“, so Fischer.

Quelle: WZ, Foto: Hacker

Soroptimisten-Club spendete

Eine Spende von 9500 Euro überreichte der Soroptimisten-Club Wilhelmshaven jetzt an verschiedene Institutionen. Astrid Reher (Präsidentin, 5. v. li.) übergab den Scheck mit anderen Mitgliedern. Jeweils 1000 Euro gingen an den Verein Schlüsselblume, ChaKa – Chancen für Kinder im Alltag, das WiKi-Mutter-und-Kind-Haus Varel, den Jadeboxring, die Tafel, den „Wendepunkt“, die Telefonseelsorge und das Childaid Kinderschutzhaus Nepal. 1500 Euro gingen an das Jugendzentrum „Point“. wz-FOTO: Lübbe

500 Euro von der St. Willehad Apotheke

500 Euro für „ChaKA“ – dem Verein Chancen für Kinder im Alltag e. V. [-] wurden jetzt in der St. Willehad Apotheke in Wilhelmshaven übergeben. Viele Kunden der Südstadtapotheke lösten über das Jahr ihre gesammelten Mediplus-Taler nicht ein, sondern warfen diese in einen eigens dafür aufgestellten Behälter, in dem die Taler gesammelt wurden. Zusätzliche Einnahmen bescherte der zu Weihnachten in der Apotheke verteilte Jahreskalender, der von den Kunden ebenfalls großzügig mit Spenden bedacht wurde. Entsprechend groß war die Freude bei „ChaKA“[,] mit der Summe nun weiterhin für die Verbesserung der Lebensverhältnisse von vielen Kindern beitragen zu können und damit Chancengleichheit zu fördern. Unser Foto zeigt von links Alexandra Janßen (St. Willehad Apotheke), Marianne Janss (ChaKA), Silke Schenke (St. Willehad Apotheke) und Christa Marxfeld-Paluszak (ChaKA) bei der fröhlichen Übergabe der Spendensumme. Foto: Zawarty

NWO spendete 650 Euro

650 Euro spendete die Firma „Nord-West Oelleitung“ (NWO) in Zusammenarbeit mit dem Windsurfing Club Jade an den Verein „ChaKa – Chancen für Kinder“. Hintergrund: Jeden gesurften Kilometer der Wassersportler belohnte die NWO mit 1 Euro für den guten Zweck. 19 Surfer beteiligten sich an der Aktion. Darüber freuen sich (von links) Doris Böhling (ChaKa), Nina Endelmann (NWO), Christa Marxfeld-Paluszak (ChaKa) und Uwe Bitter (WCJ). FOTO: WCJ/P

GEW spendete 4000 Euro für guten Zweck

Die Mitglieder der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Kreisverband Wilhelmshaven, spendete jetzt insgesamt 4000 Euro für den guten Zweck. Jeweils 1000 Euro gingen an die vier Vereine Schlüsselblume, Dein Deichrad, Radio Jade und ChaKA. Das Bild zeigt bei der symbolischen Scheckübergabe in der ev. Familienbildungsstätte im Wiesenhof (von links) Dieter Meisel, Beata Bartnick-Hoeft (beide GEW), André Lachmund (Deichrad), Christa Marxfeld-Paluszak (ChaKA), Verena Vilaumi (GEW), Doris Böhling (ChaKA), Sabine Gastmann (Schlüsselblume) und Hans Peeks (Radio Jade). WZ-FOTO: Lübbe

Wenn Kinder einer Hand folgen

Mit dem Verein Chancen für Kinder im Alltag (ChaKa) zeigt Theaterpädagoge Frank Fuhrmann Kindern gewaltlose Streitschlichtung. Vertrauen gilt dabei als wichtiges Fundament.

Von Sebastian Urbanczyk

WILHELMSHAVEN. Wenn Kinder nur einer Hand hinterher laufen, dann hat meist Theaterpädagoge Frank Fuhrmann von der Landesbühne Nord im wahrsten Sinne des Wortes seine Finger im Spiel. In einer Übung sollen die Kinder nämlich einfach nur der Hand ihres Partner folgen und darauf vertrauen, wo er sie hinführt.

Die Übung ist Teil einer Aktion, die gerade aktuell auf der Probebühne im Stadttheater Wilhelmshaven in Kooperation mit ChaKa läuft. Insgesamt sollen in den kommenden Wochen 15 Schulklassen mit Frank Fuhrmann theaterpädagogisch arbeiten. Ziel ist es, den Schülerinnen und Schülern das Thema Konfliktprävention näher zu bringen und Wege aufzuzeigen, eine Gemeinschaft zu schaffen.

„In erster Linie geht es um Vertrauen“, sagt Fuhrmann. Denn auch bei Streitigkeiten müsse man seinem Gegenüber vertrauen können. In einer weiteren Übung wird der Schwierigkeitsgrad noch erhöht. Die Grundschüler sollen ihr Gegenüber, das die Augen schließt, nur anhand von Lauten durch den Raum führen. Für einen kurzen Augenblick klingt es dabei auf der Probebühne wie in einem Streichelzoo. Mit Oinks, Miaus, Quaks und Pieps lotsen sich die Kinder gegenseitig durch den Raum.

„Ich hätte gedacht, dass das die Kinder überfordert“, sagt Christa Marxfeld-Paluszak von ChaKa. „Aber auf ihre Weise haben sie begriffen, worauf es ankommt.“ Der Verein Chancen für Kinder im Alltag unterstützt finanziell und hatte die Idee zu diesem Präventionsprojekt.

So entwickeln die Kinder gemeinsam mit Fuhrmann Szenenbilder, die Konflikte darstellen, die sie vielleicht aus ihrem eigenen Alltag kennen. Raja (9) stellt zum Beispiel mit ihren Mitschülern eine Szene dar, in der um einen Gegenstand gestritten wird. Dabei soll die Neunjährige genaue Regieanweisungen geben – wer wo steht oder wer wie guckt. Anschließend sollen die Schüler versuchen zu erkennen, worum es geht.

Der Theaterpädagoge klärt dann mit den Kindern verschiedene Fragen. Was war Ursache des Streits? Warum verhalten wir uns so? Wie kann man das lösen? Die Antworten der Kinder sind dabei so einfach wie effektiv. „Wenn der Gegenstand nicht existieren würde, gäbe es keinen Streit.“ „Man kauft einen Zweiten.“ „Es kann auch abwechselnd gespielt werden“, so die Vorschläge der Kinder.

„Das ist sowohl für Lehrer als auch für die Kinder sehr spannend“, weiß Fuhrmann aus Erfahrung. „Die Lehrer sehen ihre Schüler mal aus einer komplett anderen Perspektive. Und durch das Spiel haben auch schüchterne und zurückhaltende Schüler die Chance, aus sich herauszukommen.“

Für Lehrerin Kathrin Binkhorst geht es dabei auch um die Perspektivübernahme. „Die Kinder sollen sich in jemand anderes hineinversetzen und sich Gedanken machen, wie sich derjenige fühlt. Und auf einer richtigen Theaterbühne ist das viel spannender als im Klassenzimmer.“ Auch die kleinen Protagonisten haben Spaß an diesem Vormittag. „Es ist toll, dass wir das hier im Team machen und lernen, wie man Konflikte ohne Streit löst“, sagt Marieke (8). Die neunjährige Raja findet das Ausprobieren „besonders cool.“

Und einen zweiten positiven Effekt haben diese Präventionswochen außerdem noch. Die Grundschüler können schon mal etwas Theaterluft schnuppern. „Und wenn sie wollen, können sie das in unserem Kinderclub noch vertiefen“, sagt Frank Fuhrmann. Jeden Donnerstag treffen sich nämlich kleine Nachwuchsschauspieler zwischen neun und zwölf Jahren zwischen 16.30 und 17.45 Uhr im Stadttheater zum Theaterspielen. „Da kann jeder gerne mal vorbeischauen.“

1 2 3 7
ChaKA-Spendenkonto
Spenden Sie bitte auf folgendes Konto:
Sparkasse Wilhelmshaven
IBAN: DE22 2825 0110 0003 1031 73
(BLZ: 282 501 10, Kto: 3103173)

Jeder Beitrag zählt!
ChaKA-Video
ChaKA hat ein kleines Werbevideo - teilt es und macht damit den ChaKA e.V. noch bekannter!

Aktuelles in Kürze
+++ Neues Projekt mit Frank Fuhrmann (päd.Leiter der LB NN) betr. "Betriebspraktikum" f. Schüler/Innen. Gemachte Erfahrungen.Blick in die Zukunft.Wie funktioniert subjektiv die Arbeitswelt+++ Neue Ranzen überreicht: 100 Schulanfänger am 06.06. im Küstenmuseum ausgestattet +++ Von der Volksbank erhielt ChaKA eine Spende von 1.000 Euro +++
Kategorien
Letzte Kommentare
    Unsere Spenden bisher
    Schulranzen: mehr als 100
    Gratis-Frühstücke: weit über 100
    Schwimmunterricht für ca. 100 Kinder
    Sponsor
    Das Design dieser Website wurde ChaKA kostenlos zur Verfügung gestellt. Sponsor ist Fotobuch