Chancen für Kinder im Alltag e. V.    

Arvato

Ein Beitrag im Kampf gegen Leukämie

Spendenübergabe bei Arvato (v. li.): Oliver Carlsen (Arvato), Michael Meier (DKMS), Klaus-Peter Bergmann (Arvato), Marianne Janss und Christa Marxfeld-Paluszak (beide von ChaKA), Dr. Klaus Rabe (Hospizdienst), Elke Jürgens (Betriebsrat), Jörg Kaden (Arvato), Kerstin Fabytzek-Borchers (Betriebsrat), Tim Langjahr (Arvato)

Spendenübergabe bei Arvato (v. li.): Oliver Carlsen (Arvato), Michael Meier (DKMS), Klaus-Peter Bergmann (Arvato), Marianne Janss und Christa Marxfeld-Paluszak (beide von ChaKA), Dr. Klaus Rabe (Hospizdienst), Elke Jürgens (Betriebsrat), Jörg Kaden (Arvato), Kerstin Fabytzek-Borchers (Betriebsrat), Tim Langjahr (Arvato)

Bescherung bei Arvato: Das Dienstleistungsunternehmen mit Sitz auf dem TCN-Gelände in Roffhausen unterstützt in der Weihnachtszeit traditionell gemeinnützige Zwecke. Es wurden erneut drei Organisationen mit je 2.000 Euro bedacht.
„Arvato ist Teil der Region und daher verstehen wir es als unsere Aufgabe, ein Zeit von Mitmenschlichkeit und sozialer Verantwortung zu leisten“, erklärte Oliver Carlsen, Geschäftsführer der Arvato Direct Services Wilhelmshaven GmbH.
Die Auswahl der Empfänger erfolgt durch die Mitarbeiter des Dienstleistungsunternehmens. „Dadurch machen wir das Spendenprojekt zu einem gemeinsamen Prozess“, sagte die Betriebsratsvorsitzende Elke Jürgens.

Die Empfänger sind in diesem Jahr: der ambulante Hospizdienst Wilhelmshaven-Friesland, der Verein ChaKa – Chancen für Kinder im Alltag (Wilhelmshaven) und die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS).

Die Spende an die DKMS ermöglicht eine Typisierung im Betrieb, das heißt: Die Arvato-Mitarbeiter können sich in der DKMS speichern lassen und so einen Beitrag im Kampf gegen Leukämie leisten. Die DKMS vermittelt Stammzellenspender an Blutkrebspatienten.

Mit der Spende an den Hospizdienst wird die Begleitung Sterbenskranker durch ehrenamtliche Helfer unterstützt. Die Unterstützung gilt auch den Angehörigen und Freunden der Betroffenen.

ChaKa engagiert sich im Kampf gegen Kinderarmut, um damit zur Chancengleichheit beizutragen. Zu den Projekten zählt unter anderem die Finanzierung von Schulranzen, Mahlzeiten, Büchern und Winterjacken. (Wilhelmshavener Zeitung v. 16.12.14)

Spende von Arvato erhalten

Bescherung bei Arvato in Roffhausen (von links): Herbert Diemer, Axel von Mantey, Klaus-Peter Bergmann, Marianne Janss, Jörg Kaden, Oliver Carlsen, Christa Marxfeld-Paluszak, Andreas Krohn, Wolfgang Niemann-Fuhlbohm, Elke Jürgens, Rolf Oppenländer und Corinna Rüsche.

 

ROFFHAUSEN/FR – Auch in diesem Jahr unterstützt die Niederlassung Roffhausen der Bertelsmann-Tochter Arvato gemeinnützige Einrichtungen mit großzügigen Spenden. Gestern haben Geschäftsführung und Betriebsrat insgesamt 12000 Euro an den Verein „ChaKA–Chancen für Kinder im Alltag e.V.“ (Wilhelmshaven), an die Beratungsstelle „Schlüsselblume e.V. Wilhelmshaven“ und an die Schortenser Tafel übergeben.
„Als großer Arbeitgeber ist es für uns eine Verpflichtung, unsere Region zu fördern“, erklärte Geschäftsführer Andreas Krohn. Die drei Vereine seien ausgewählt worden, weil sie Großartiges leisteten, ergänzte Betriebsratsvorsitzende Elke Jürgens. ChaKA widmet sich seit 2008 dem Kampf gegen Kinderarmut und der Verbesserung der Lebensverhältnisse von Kindern aus sozialschwachen Familien. Der Verein hat unter anderem kostenloses Frühstück und Mittagessen organisiert, die Teilnahme an Freizeit- und Bildungsangeboten ermöglicht sowie Schulranzen und Bücherkisten bereitgestellt. Künftig will sich ChaKA besonders für Einzelförderungen in Musik, Sprache und Sport einsetzen.

Die Schlüsselblume ist Ansprech- und Beratungsstelle für Kinder und Jugendliche, die Opfer sexueller Gewalt wurden. Auch Angehörige und Kontaktpersonen wie Lehrer können sich an den Verein wenden, der sich auch in der Informationsarbeit in Schulen und Kitas sowie für Fortbildungen pädagogischer Kräfte und für Präventionprojekte engagiert. Die Schortenser Tafel bewahrt hochwertige Lebensmittel vor der Abfalltonne und verteilt sie an Bedürftige. (WZ/Foto: Lübbe)

Soziale Verantwortung ernst genommen

12.000 Euro als „Weihnachtsspende“ von Arvato in Roffhausen für drei verschiedene Einrichtungen

Bei der Spendenübergabe das (vordere Reihe v.l.) Wolfgang Schmitz (Kinderhospiz Löwenherz), Anneliese Nier und Andrea Millek (Elternverein krebskranker Kinder) sowie Christa Marxfeld-Paluszak und Marianne Janss (ChaKA), dahinter (v.l.) Klaus-Peter Bergmann (Mitglied d. Arvato-Geschäftsleitung), Sabine Renken und Elke Jürgens (beide Betriebsrat) sowie Thomas Ney, Olaf Abbing und Oliver Carlsen (alle drei Mitglieder der Geschäftsleitung)

(JeWo) Strahlende Gesichter gab bei bei der Übergabe von drei Spendenschecks: Auf insgesamt 12.000 Euro beläuft sich die diesjährige Weihnachtsspende, die die Vertreter des gemeinnützigen Vereins „Chaka“ – Chancen für Kinder im Alltag“, des „Elternvereins für krebskranke Kinder Wilhelmshaven-Friesland-Harlingerland“ und des Kinderhospizes „Löwenherz“ von der Geschäftsleitung und dem Betriebsrat der Arvato Direct Services gestern entgegennehmen konnten.
Bereits in der Vergangenheit hatte das zum Bertelsmann-Konzern gehörende Unternehmen, das circa 1300 Mitarbeiter am Standort Roffhausen beschäftigt, soziale Vereine und Einrichtungen mit großzügigen Weihnachtsspenden bedacht. „Wir freuen uns sehr darüber, die wichtige Arbeit dieser Einrichtungen unterstützen zu können, denn als größter Arbeitgeber der Region nehmen wir unsere soziale Verantwortung für die Gesellschaft ernst“, so Olaf Abbing, Mitglied der Geschäftsleitung. „Die Tatsache, dass bei unserer diesjährigen Spendenaktion die Kinder in den Fokus gestellt werden, freut mich als Vater eines kleinen Kindes ganz besonders“, so Oliver Carlsen, ebenfalls Geschäftsleitungsmitglied.

Der gemeinnützige Verein „Chaka“, der seit seiner Gründung dieses Jahr Hilfe für Kinder aus sozial schwachen Verhältnissen mobilisiert, wird von Arvato mit einer Spende in Höhe von 4000 Euro unterstützt.
Den gleichen Betrag erhält der Elternverein für krebskranke Kinder Wilhelmshaven-Friesland-Harlingerland. Hier finden Eltern von krebskrankten Kindern eine Anlaufstelle und die Möglichkeit, sich über die eigenen Erfahrungen mit anderen Betroffenen auszutauschen. Auch für Eltern, deren Kinder den Kampf gegen den Krebs verloren haben, bietet der Verein Unterstützung an.

Eine Spende in entsprechender Höhe fließt auch dem Kinderhospiz Löwenherz in Syke zu, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, Familien mit unheilbar kranken Kindern sowohl ambulant zu betreuen als auch innerhalb der eigenen Einrichtung auf ihrem schweren Weg zu begleiten und zu unterstützen. „Der großartige Einsatz unserer Mitarbeiter und die hervorragende Unterstützung der Politik haben ganz maßgeblich dazu beigetragen, dass Arvato sich zum größten Arbeitgeber der Region entwickelt hat“, so Elke Jürgens, Betriebsratsvorsitzende der Arvato auf dem TCN-Gelände in Roffhausen. „Wie verstehen diese Spende als Dankeschön an die Menschen unserer Region.“

ChaKA-Spendenkonto
Spenden Sie bitte auf folgendes Konto:
Sparkasse Wilhelmshaven
IBAN: DE22 2825 0110 0003 1031 73
(BLZ: 282 501 10, Kto: 3103173)

Jeder Beitrag zählt!
ChaKA-Video
ChaKA hat ein kleines Werbevideo - teilt es und macht damit den ChaKA e.V. noch bekannter!

Aktuelles in Kürze
+++ Aufgrund aktueller Spenden vom Steuerbüro Rösner und van Lengen, Herrn Christoph Ganss, der Firma HTI Cordes u. Graefe sowie den kleineren Spenden von Privatleuten, war ChaKA in der Lage, außer den über 200 Winterjacken viele kleine Anträge zu finanzieren +++ Neues Projekt mit Frank Fuhrmann (päd.Leiter der LB NN) betr. "Betriebspraktikum" f. Schüler/Innen. Gemachte Erfahrungen.Blick in die Zukunft.Wie funktioniert subjektiv die Arbeitswelt+++
Kategorien
Letzte Kommentare
    Artikel-Archiv
    Unsere Spenden bisher
    Schulranzen: mehr als 100
    Gratis-Frühstücke: weit über 100
    Schwimmunterricht für ca. 100 Kinder
    Sponsor
    Das Design dieser Website wurde ChaKA kostenlos zur Verfügung gestellt. Sponsor ist Fotobuch