Chancen für Kinder im Alltag e. V.    

Monats-Archive: Oktober 2010

Der künstlerischen Seite eine Chanche geben

(WZ) Computerspiele, Musikvideos, TV serienweise, na klar – aber Musical, was ist das überhaupt? Vielen Kindern und Jugendlichen ist die Bühne eines Theaters genauso fremd wie ein Inselstrand in der Karibik. Wer keine Chance hatte, mit kultureller Bildung in Kontakt zu kommen, wird auch später ihre Werte kaum ermessen können.

An dieser Stelle setzt ein neues soziokulturelles Integrationsprojekt von Streetwork Nord des Jugendamtes der Stadt an. Jungen und Mädchen, die ansonsten wenig kulturelle Anreize erfahren, sollen ihre künstlerischen Talente entdecken und dabei ihr Selbstbewußtsein stärken können, erklärt Streetworkerin Naira Chatchatrjan das Vorhaben unter dem Titel „Meine künstlerische Seite“. […]

Die finanzielle Grundlage haben letztendlich auch spendenbereite Wilhelmshavener gelegt: Sie hatten nach einem Aufruf der „Wilhelmshavener Zeitung“ vor dem vergangenen Weihnachtsfest den Topf für Geschenke für benachteiligte Kinder so gut gefüllt, dass überschüssige Gelder an die Tafel, den Kinderschutzbund und dem Verein ChaKA – Chancen für Kinder im Alltag – fließen konnten. […]

Manche von ihnen haben ausgesprochene Talente offenbart, die weitere Förderung verdienten. Was viele aus der Gruppe sich zuvor nicht im Traum hätten vorstellen können, sollte veilleicht mit der Premiere und sechs Aufführungen im Stadttheater nicht einfach enden.

Christa Marxfeld, Vorsitzende des Vereins ChaKA, überlegt schon in diese Richtung: „Mit Blick auf Nachhaltigkeit ist angedacht, mit Hilfe von zu findenen Sponsorengeldern den Kindern die Teilnahme im „Let’s dance“ weiterhin zu ermöglichen.

Bausteine gegen Armut in der Region

ChaKA setzt auf weitere Spenden/Kinder sollen eine Lebenchance bekommen.

(Jeversche Zeitung) Der Verein arbeitet kostensparend und unbürokratisch. Die Hilfe reicht vom warmen Mittagessen bis hin zum Schwimmunterricht. ChaKA ist die Abkürzung von „Chancen für Kinder im Alltag“ für den im Februar 2008 gegründeten Verein, dem umgehend die Gemeinnützigkeit amtlich zuerkannt wurde.
Christa Marxfeld-Paluszak zog jetzt als ChaKA-Vorsitzende eine äußerst positive Bilanz: Bisher kamen an Spendengeldern rund 85000 Euro zusammen. Die Aufzählung der Hilfeleistungen wäre sehr lang, abgesehen von Frühstück und einem warmen Mittagessen für sozial schwache Kinder in Schulen und Kindertagesstätten, sei der Verein stolz darauf, bereits über hundert Kindern den Schwimmunterricht ermöglicht und auch ebenso viele Schulanfänger mit neuen Ranzen ausgestattet zu haben. Alle Viertklässler wurden eingeladen zu mehrstündigen Seminaren im Küstenmuseum oder im Wattenmeerhaus. Babyausstattungen gehören ebenfalls zu den Finanzierungsaufgaben des Vereins. Christa Marxfeld-Paluszak hofft mit ChaKA auf weitere Spendenfreudigkeit, um auch in Zukunft mit kleinen Bausteinen zur Chancengleichheit beitragen zu können.

Dem Vereinsvorstand gehören mit der Vorsitzenden fünf Frauen aus den Bereichen Pädagogik, Migration, Finanzen und Kultur an, unterstützt von dem Fachbeirat, bestehend aus zwölf Personen von Schule, Kirche, Kindertagesstätte und Caritas. Der Verein verstehe sich als eine Ergänzung zu allen anderen sozial arbeitenden Einrichtungen und dem Jugendamt der Stadt. Es werde kostensparend und unbürokratisch gearbeitet: Die fünf Vorstandsfrauen regelten die Bewertung, die Beurteilung der Anträge. Die die finanzielle Abwicklung erfolge am Schreibtisch von zu Hause aus. Der zwölfköpfige Beirat werde dazu in regelmäßigen Turnus konsultiert. Es war eine Tagung des Arbeitskreises Kinderarmut, in der WiKi-Leiter Wolfgang Schwarz die Gründung eines Vereins angeregt hatte. Christa Marxfeld-Paluszak griff diesen Vorschlag intensiv auf, damit wurde ChaKA vor zwei Jahren aus der Taufe gehoben.

Heute müsse festgestellt werden, dass allein im Stadtgebiet Wilhelmshaven etwa 3200 Kinder unter der Armutsgrenze leben würden. Die Brennpunkte seien in der Südstadt zu finden. Es gäbe viele Kinder, die etwa die Kaiser-Wilhelm-Brücke noch nie gesehen haben würden. Anträge auf Zuschüsse oder Hilfe zur Chancengleichheit aller Kinder können an Schulen oder die genannten Institutionen gerichtet werden. Weitere Auskünfte sind einzuholen bei Christan Marxfeld-Paluszak unter der Telefonnummer 04421-367873. ChaKA-Spenden können an die Sparkasse Wilhelmshaven ChaKA-Konto 3103173 (BLZ: 28250110) überwiesen werden.

Einfach mal „Danke“ sagen


IGS-Schüler spielten für „ChaKA“

(WZ) Nicht perfekt – dafür aber mit viel Charme. So lässt sich das Benefizkonzert des Orchesters des siebten Jahrgangs der IGS Wilhelmshaven beschreiben. Für den guten Zweck und als „Dankeschön“ an den Verein ChaKA (Chancen für Kinder im Alltag) hieß es am vergangenen Donnerstag Abend: Ran an die Musikinstrumente.

Einem recht gemischten, aber zahlreich erschienenen Publikum präsentierten die jungen Schüler unter der Leitung und Moderation von Karin Windhorst und Lothar Krug eine gute Stunde lang ihr Repertoire. Nicht nur klassische Stücke kamen im Vortragssaal der Volkshochschule zu Gehör. Von Johann Sebastian Bachs „Bourée“ über „The Greate Gate of View“ von Modest Mussorgsky bis hin zu Michael Jackson „Thriller“ war für jeden Musikliebhaber etwas dabei.

Ihre Instrumente beherrschten die Schüler gut. Wenn sich trotzdem mal ein falscher Ton einschlich, namen es sowohl die Schüler, als die Orchesterleitung mit Humor. Das Publikum jedenfalls spendete reichlich Applaus und belohnte so die Leistungen der Schüler.

Mit dem Konzert dankten die Jugendlichen dem Verein „ChaKA“, der es sich seit seiner Gründung vor zweieinhalb Jahren zur Aufgabe gemacht hat, benachteiligten Kindern finanziell unter die Arme zu greifen. Durch Spenden und Mitgliedsbeiträge ermöglichen die Vereinsmitglieder den Kindern unter anderem Schulfrühstück, warmes Mittagessen, Schwimmunterricht oder Musikunterricht. Auch die IGS Wilhelmshaven arbeitet eng mit „ChaKA“ zusammen. Mit ihrem Benefizkonzert bedankten sich die Schüler und Lehrer für die finanzielle Unterstützung. Die Mitglieder von „ChaKA“ nutzten den Konzertabend, um Spenden zu sammeln, damit auch weiterhin bedürftige Kinder unterstützt werden können.

Allerdings sorgten nicht nur die Schüler an diesem Abend für die Musik. Nachdem die Zuhörer lautstark eine Zugabe gefordert hatten, wurden sie von Orchesterleiterin Karin Windhorst gleich mit einbezogen und unterstützten den siebten Jahrgang der IGS bei dem Rockklassiker der Band Queen: „We will rock you“.

Händeklatschend und mit den Füßen stampfend wurde das Publikum schließlich gut gelaunt in den Abend entlassen.

ChaKA-Spendenkonto
Spenden Sie bitte auf folgendes Konto:
Sparkasse Wilhelmshaven
IBAN: DE22 2825 0110 0003 1031 73
(BLZ: 282 501 10, Kto: 3103173)

Jeder Beitrag zählt!
ChaKA-Video
ChaKA hat ein kleines Werbevideo - teilt es und macht damit den ChaKA e.V. noch bekannter!

Aktuelles in Kürze
+++Saisoneröffnung Rosarium: ChaKA war mit Werbung 7 Stunden präsent+++ Aktuelle ChaKA-Angebote: Bildungsangebot Wattenmeerhaus/Küstenmuseum für Viertklässler, Gewaltprävention mit Frank Fuhrmann für Drittklässler+++ Die Grundschulen wurden informiert über das Bildungsprojekt Wattenmeerhaus u. Küstenmuseum+++ +++ Landfrauen spenden 334,04 Euro +++ Neues Schwimmprojekt für Flüchtlingskinder/ Migranten in Planung - Sponsor des Schwimmbeckens ist Jan Alter+++ ChaKA hat sich mit 500 Euro beim Kinderoratorium – Banter Kirche - Markus Nitt - engagiert. +++
Kategorien
Letzte Kommentare
    Unsere Spenden bisher
    Schulranzen: mehr als 100
    Gratis-Frühstücke: weit über 100
    Schwimmunterricht für ca. 100 Kinder
    Sponsor
    Das Design dieser Website wurde ChaKA kostenlos zur Verfügung gestellt. Sponsor ist Fotobuch