Chancen für Kinder im Alltag e. V.    

Bausteine gegen Armut in der Region

ChaKA setzt auf weitere Spenden/Kinder sollen eine Lebenchance bekommen.

(Jeversche Zeitung) Der Verein arbeitet kostensparend und unbürokratisch. Die Hilfe reicht vom warmen Mittagessen bis hin zum Schwimmunterricht. ChaKA ist die Abkürzung von „Chancen für Kinder im Alltag“ für den im Februar 2008 gegründeten Verein, dem umgehend die Gemeinnützigkeit amtlich zuerkannt wurde.
Christa Marxfeld-Paluszak zog jetzt als ChaKA-Vorsitzende eine äußerst positive Bilanz: Bisher kamen an Spendengeldern rund 85000 Euro zusammen. Die Aufzählung der Hilfeleistungen wäre sehr lang, abgesehen von Frühstück und einem warmen Mittagessen für sozial schwache Kinder in Schulen und Kindertagesstätten, sei der Verein stolz darauf, bereits über hundert Kindern den Schwimmunterricht ermöglicht und auch ebenso viele Schulanfänger mit neuen Ranzen ausgestattet zu haben. Alle Viertklässler wurden eingeladen zu mehrstündigen Seminaren im Küstenmuseum oder im Wattenmeerhaus. Babyausstattungen gehören ebenfalls zu den Finanzierungsaufgaben des Vereins. Christa Marxfeld-Paluszak hofft mit ChaKA auf weitere Spendenfreudigkeit, um auch in Zukunft mit kleinen Bausteinen zur Chancengleichheit beitragen zu können.

Dem Vereinsvorstand gehören mit der Vorsitzenden fünf Frauen aus den Bereichen Pädagogik, Migration, Finanzen und Kultur an, unterstützt von dem Fachbeirat, bestehend aus zwölf Personen von Schule, Kirche, Kindertagesstätte und Caritas. Der Verein verstehe sich als eine Ergänzung zu allen anderen sozial arbeitenden Einrichtungen und dem Jugendamt der Stadt. Es werde kostensparend und unbürokratisch gearbeitet: Die fünf Vorstandsfrauen regelten die Bewertung, die Beurteilung der Anträge. Die die finanzielle Abwicklung erfolge am Schreibtisch von zu Hause aus. Der zwölfköpfige Beirat werde dazu in regelmäßigen Turnus konsultiert. Es war eine Tagung des Arbeitskreises Kinderarmut, in der WiKi-Leiter Wolfgang Schwarz die Gründung eines Vereins angeregt hatte. Christa Marxfeld-Paluszak griff diesen Vorschlag intensiv auf, damit wurde ChaKA vor zwei Jahren aus der Taufe gehoben.

Heute müsse festgestellt werden, dass allein im Stadtgebiet Wilhelmshaven etwa 3200 Kinder unter der Armutsgrenze leben würden. Die Brennpunkte seien in der Südstadt zu finden. Es gäbe viele Kinder, die etwa die Kaiser-Wilhelm-Brücke noch nie gesehen haben würden. Anträge auf Zuschüsse oder Hilfe zur Chancengleichheit aller Kinder können an Schulen oder die genannten Institutionen gerichtet werden. Weitere Auskünfte sind einzuholen bei Christan Marxfeld-Paluszak unter der Telefonnummer 04421-367873. ChaKA-Spenden können an die Sparkasse Wilhelmshaven ChaKA-Konto 3103173 (BLZ: 28250110) überwiesen werden.

Schreibe einen Kommentar

ChaKA-Spendenkonto
Spenden Sie bitte auf folgendes Konto:
Sparkasse Wilhelmshaven
IBAN: DE22 2825 0110 0003 1031 73
(BLZ: 282 501 10, Kto: 3103173)

Jeder Beitrag zählt!
ChaKA-Video
ChaKA hat ein kleines Werbevideo - teilt es und macht damit den ChaKA e.V. noch bekannter!

Aktuelles in Kürze
+++ Aufgrund aktueller Spenden vom Steuerbüro Rösner und van Lengen, Herrn Christoph Ganss, der Firma HTI Cordes u. Graefe sowie den kleineren Spenden von Privatleuten, war ChaKA in der Lage, außer den über 200 Winterjacken viele kleine Anträge zu finanzieren +++ Neues Projekt mit Frank Fuhrmann (päd.Leiter der LB NN) betr. "Betriebspraktikum" f. Schüler/Innen. Gemachte Erfahrungen.Blick in die Zukunft.Wie funktioniert subjektiv die Arbeitswelt+++
Kategorien
Letzte Kommentare
    Artikel-Archiv
    Unsere Spenden bisher
    Schulranzen: mehr als 100
    Gratis-Frühstücke: weit über 100
    Schwimmunterricht für ca. 100 Kinder
    Sponsor
    Das Design dieser Website wurde ChaKA kostenlos zur Verfügung gestellt. Sponsor ist Fotobuch