Museumsführer für die Hosentasche


VON JANA BEHRENDS

WILHELMSHAVEN Klein ist er und handlich, und er passt in jede Hosentasche: Die Rede ist vom Museumsführer für Wilhelmshaven und Friesland – „Museumsreise für Entdecker“ heißt er. Er richtet sich in erster Linie an Kinder bis zum Grundschulalter.Zwölf Schüler der Berufsbildenden Schulen (BBS) Friedenstraße, allesamt Sozialassistenten zwischen 19 und 28 Jahren, haben den Museumsentdecker für Kinder im vergangenen Jahr entwickelt. Seit den Herbstferien liegt er nun frisch gedruckt in vollendeter Form vor und wurde schon an Kindertagesstätten in Wilhelmshaven und im nördlichen Friesland verteilt. Die erste Auflage, die 1000 Exemplare umfasst, ist beinahe schon vergeben. Nun wird eine weitere Auflage mit geringfügigen Verbesserung gedruckt. 2000 Exemplare soll sie betragen und an die hiesigen Grundschulen verteilt werden.Möglich gemacht hat dies der Verein ChaKA (Chancen für Kinder im Alltag), der die Aktion mit einer Finanzspritze möglich gemacht hat. Der Verein hat die Schüler zu der Aktion angeregt – ursprünglich geplant war, Aktionen für Kinder in Zusammenarbeit mit Museumspädagogen anzubieten.Mit dem jetzigen Ergebnis sind aber alle Beteiligten zufrieden. Ein kleiner Wermutstropfen bleibt jedoch: „Alle Kultureinrichtungen konnten natürlich nicht berücksichtigt werden“, erklärt Andrea Thesing, die Lehrerin an der BBS Friedenstraße ist und die Schüler betreute. Die Kunsthalle etwa habe nicht berücksichtigt werden können, da sie kein Museum sei.Die Schüler, meist aus Friesland, besuchten unterschiedliche Museen in der Region und erfassten sie mit Hilfe eines selbst entwickelten Fragebogens, in dem beispielsweise Behinderten- und Familienfreundlichkeit erfasst wurden, aber auch die Attraktivität für die jeweiligen Zielgruppen. Am Ende des Schuljahres wird ChaKA ebenfalls einen Ausflug der vierten Klassen unterstützen – die Ausflüge können in das Küstenmuseum, das Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum oder auch in den außerschulischen Lernort gehen. Um den Ausflug möglich zu machen, können Lehrer finanzielle Unterstützung für die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln beantragen. (Quelle: WZ 26.10.2011)

Schreibe einen Kommentar